25 % Rabatt auf alle Topf-Sets + gratis Topfuntersetzer mit dem Code: RösleTopf

Woks

Für grenzenlos guten Geschmack: Woks und Wok-Pfannen von RÖSLE.

Weiter lesen

Woks

Für grenzenlos guten Geschmack: Woks und Wok-Pfannen von RÖSLE

Für grenzenlos guten Geschmack: Woks und Wok-Pfannen von RÖSLE


Woks und Wok-Pfannen halten immer häufiger Einzug in die deutsche und europäische Küche. Die vielseitigen Pfannen werden oft und gern für die Zubereitung leckerer asiatischer Reis- oder Nudelgerichte mit Fisch, Fleisch oder Tofu verwendet.

Doch können hochwertige Wok-Pfannen deutlich mehr, beispielsweise schmoren, frittieren, dünsten oder blanchieren. Vor allem aber überschreiten sie in der Küche alle zu eng gesteckten Grenzen eines guten Geschmacks, denn natürlich lassen sich in einem Wok nicht nur asiatische, sondern auch Pfannengerichte aus Deutschland und der ganzen Welt zubereiten.

Was unterscheidet den Wok von der Bratpfanne und die moderne Wok-Pfanne vom traditionellen halbrunden Wok aus Gusseisen?
 

Wok und Bratpfanne: Was sind die Unterschiede und wie wirken sie sich aus?

Der auffälligste Unterschied zwischen einem Wok und einer Bratpfanne besteht in der Form. Ein klassischer asiatischer Wok ist aus Gusseisen gefertigt und weist die Form einer Halbkugel auf. Der Boden ist gerundet, sodass sich die Hitze im Wok unterschiedlich stark verbreitet.

Die verschiedenen Formen von Bratpfanne und Wok sind jedoch keine reine Formsache. Sie begünstigen die unterschiedlichen Arten des Kochens und Bratens in der westlichen und fernöstlichen Tradition. Denn in Asien wird im Wok gern die Technik des Pfannenrührens, auch als Stir-Fry-Technik bekannt, angewandt.

„Stir“ bedeutet übersetzt „rühren“, „fry“ steht für „braten“, womit die Technik bereits erklärt ist: Das Anbraten und Garen erfolgt unter ständigem Rühren. Das ist einer der Gründe dafür, warum ein Wok so hohe Seitenwände hat. Da diese zudem nach außen gewölbt sind, entstehen im Wok unterschiedliche Temperaturzonen. Unten am Boden ist es naturgemäß am heißesten, weshalb hier zunächst alles angebraten wird, was große Hitze braucht und verträgt: Fleisch oder Tofu beispielsweise. Anschließend werden dann Gemüse hinzugefügt, die kurz mitgebraten und zum Garen dann in die gemäßigteren Temperaturzonen an den Seitenwänden geschoben werden können.

Ein traditioneller asiatischer Wok ist aus Gusseisen gefertigt und weist einen gerundeten Boden auf, da er über offenem Feuer verwendet wurde. In der modernen Küche und für die Verwendung am Herd ist diese Form jedoch wenig sinnvoll, da hier viel kostbare Energie verloren gehen würde. Daher haben Woks und Wok-Pfannen für den europäischen Markt beziehungsweise für Privathaushalte meist einen ebenen Boden, der vom Durchmesser her zu den Standardmaßen eines Küchenherdes passt.
 

Klassischer Wok und moderne Wok-Pfanne: Unterschiede in Form und Material

Die Wok-Pfanne unterscheidet sich vom Wok ebenfalls durch ihre Form. Die Seitenwände sind niedriger, sodass in der Wok-Pfanne auch Speisen, die nicht gerührt werden sollen, gut angebraten werden können. Ist sie mit einem ebenen Sandwichboden versehen, lässt sich die Wok-Pfanne auch auf Induktionsherden verwenden. Eine Antihaftbeschichtung verhindert das Anhaften der Speisen, muss aber gerade im Wok besonders robust ausfallen, damit er sich für das Kochen und Braten nach der Stir-Fry-Methode eignet.

Im Gegensatz zum Wok hat die Wok-Pfanne zudem keine Griffe, sondern wie die Bratpfanne einen Stiel, der sich wie die gesamte Pfanne als hoch temperaturbeständig erweisen muss. Der Stiel erleichtert es zudem, den Wok wie eine Bratpfanne zu schwenken oder sie beim Rühren, Wenden sowie Portionieren festzuhalten, damit sie nicht verrutscht.
Die Wok-Pfanne ist ein besonders vielseitiges Kochgeschirr, denn es lässt sich darin nicht nur braten und rühren, auch das Frittieren, Dämpfen, Dünsten, Blanchieren und Schmoren ist mit dem passenden Zubehör möglich.

Gegen eine gute Ramen-Suppe hat die Wok-Pfanne natürlich auch nichts einzuwenden. Ihr eigentlicher Zweck besteht aber darin, Speisen zuzubereiten, für die einzelne oder alle Bestandteile angebraten werden. Da der Boden im Verhältnis zur Gesamtgröße einen kleinen Durchmesser aufweist, kann dies besonders fettarm erfolgen. Nüsse oder Croutons lassen sich darin auch ohne Fett rösten.

Asiatische Gerichte zeichnen sich dadurch aus, dass das Gemüse meist knackiger auf den Tisch kommt. Das liegt ebenfalls an der Zubereitung im Wok, die bei hohen Temperaturen schonender und damit nährstofferhaltender erfolgt. Deshalb ist eine Wok-Pfanne auch eine ideale Pfanne, um rasch, aber in kleinen Portionen statt auf Vorrat zu kochen.

Dem Vergleich mit einem asiatischen Wok, der bei extrem hohen Temperaturen eingesetzt wird, kann eine moderne Wok-Pfanne natürlich nicht standhalten. Das soll sie auch nicht, denn wie bereits erwähnt, ist sie für den Einsatz auf dem Herd gedacht und damit auch für Rezepte, die bei moderateren Temperaturen gegart werden. Zudem liegt auch der Rauchpunkt eines leckeren Sesamöls oder Erdnussöls (raffiniert) bei etwa 220 °C, weshalb eine in dieser Höhe temperaturbeständige Wok-Pfanne für den Einsatz auf dem Herd vollkommen ausreichend ist.
 

Der Nachhaltigkeit und dem guten Geschmack gewidmet: Wok-Pfannen von RÖSLE

Ob Wok oder Wok-Pfanne, die asiatische Küche hat unsere Küche längst erobert und mit ihr auch das zugehörige Kochgeschirr. Japanische Udon, koreanisches Kimchi-Hähnchen, allerlei Frittiertes aus der chinesischen Küche oder ein indisches Curry stehen deshalb in vielen Haushalten ganz oben auf der Liste. Doch auch traditionelle deutsche Speisen lassen sich natürlich in der Wok-Pfanne braten, rühren oder dünsten.

Und damit sich unser Wok nicht nur als grenzüberschreitend in der Küche, sondern im positiven Sinne auch als „woke“, also als wach und engagiert erweist, haben wir von RÖSLE uns dafür entschieden, eine Wok-Pfanne in die Serie CADINI aufzunehmen. Denn Töpfe und Pfannen von CADINI sind nicht nur in Form und Verarbeitung exzellent. Sie werden auch aus zu 100 % recyceltem Aluminium in Italien hergestellt. Weshalb auf die Neugewinnung von Aluminium verzichtet werden kann, die Wok-Pfannen kurze Herstellungswege zurücklegen und sie ideal auf die Gegebenheiten europäischer Kücheneinrichtungen angepasst sind.

Wok-Pfannen der Serie CADINI zeichnen sich darüber hinaus durch ihre schöne Formgebung und die besonders robuste Antihaft-Versiegelung ProResist aus. Sie weisen einen besonders stabilen, widerstandsfähigen Griff aus Bakelite auf, der von vielen Menschen als perfekt handhabbar empfunden wird. Pfanne und Griffe sind zudem temperaturbeständig bis 220 °C, weshalb sie sich für die Zubereitung köstlicher Stir-Fry-Gerichte ebenso eignen wie fürs scharfe Anbraten von Fleisch, Tofu oder Fisch.

Der ebene Pfannenboden unserer CADINI Wok-Pfannen passt perfekt auf alle Herdplatten und Kochfelder, die 12 cm hohen Seitenwände und ein Randdurchmesser von 32 cm tragen dazu bei, dass die Füllmenge sich auf satte 4,7 Liter beläuft. Bedenken Sie aber bitte, dass für eine klassische Zubereitung im Wok die Pfanne nicht bis zum Rand gefüllt sein sollte.

Alle Woks und Wok-Pfannen aus unserem Sortiment sind zudem für die Verwendung im Backofen und für die Reinigung im Geschirrspüler geeignet. In Wok-Pfannen mit ProResist-Versiegelung können auch Pfannenwender oder Kochlöffel aus Edelstahl für das Wenden und Umrühren verwendet werden.

Zuletzt angesehen

10 % Logo

"Keine Angebote und Neuheiten verpassen
+ 10% auf die erste Bestellung sichern!"